Wir sind der Meinung dass jeder Mensch, abgesehen von den grundlegenden Menschenrechten, auch das Recht auf Selbstverwirklichung und Kreativität haben sollte. Die Psychotherapeutin Sonja Brauner, die beim Verein Hemayat tätig ist, sagte, dass sie in der Arbeit von „Flucht nach Vorn“ sowohl therapeutischen als auch gesellschaftspolitischen Wert sieht:

„Wenn man traumatisierte Jugendliche, die sich als Außenseiter der Gesellschaft fühlen sich selbst überlässt, kann es zu unangenehmen Resultaten wie Gewalt und Aggression führen. Auch nur der kleinste Moment, in dem ein Jugendlicher lacht, sich freut, etwas Neues dazulernt und selbstwirksam sein kann, ist für das weitere Leben positiv“.

(Sonja Brauner, fm4 interview 12.06.2014)


Kurz- und langfristige Ziele die wir verfolgen sind unter anderem:

 

  • Förderung und Motivation von Jugendlichen mit traumatischen Erlebnissen und schwer zu bewältigender Vergangenheit, die keinen Zugang zu Kursen, unterstützten Freizeitaktivitäten oder Bildungseinrichtungen haben, ist unser wichtigstes Ziel.
  • Durch Sport, Musik und Kunst sollen die Jugendlichen lernen ihr Potenzial und ihre Energie auf positive Art und Weise auszuschöpfen, womit auch depressiven und/oder aggressiven Verhaltensweisen entgegengewirkt werden soll.
  • Die Jugendlichen sollen von potenziellen Gefahren wie Gewalt, Drogen und Prostitution ferngehalten werden und stattdessen ein soziales Netzwerk aufbauen, in dem sie Loyalität, Freundschaft und Zusammenhalt finden. Bildung, Emanzipation, Empowerment sind hierbei wichtige Grundsätze.
  • Ein weiteres Ziel ist die Stärkung des Selbstbewusstseins der Jugendlichen sowie respektvoller Umgang mit Mitmenschen.
  • Der Verein will zur Bekämpfung von Vorurteilen, Intoleranz und Rassismus beitragen.